Cachegröße angeben beschleunigt den Reviewprozess

Kategorie: FAQ
Veröffentlicht am Donnerstag, 26. April 2012 Geschrieben von Tafari

Weil es in letzter Zeit recht oft vorkommt, folgen hier ein paar erklärende Worte zu den verschiedenen Behältergrößen, die auf geocaching.com beim Erstellen eines Listings ausgewählt werden können.

Grundsätzlich gibt es für jeden physischen Behälter eine Größenklassifikation. Das bedeutet, zwischen den Bezeichnungen "Micro" und "Large" passt eingetlich alles hinein, was ein Cachebehälter sein kann. Dank der recht weitgefassten Definitionen kann so ganz einfach eine Größenbestimmung vorgenommen und unter "edit listing" angegeben werden. Trotzdem wählen manche Owner gerne mal so ziwischendurch gar keine oder eine falsche Größenangabe. Um das in Zukunft bestmöglich zu vermeiden, hier eine paar kurze Anmerkungen:

 

  • Die in der Community allseits schwer beliebten Nanocaches, werden oft als "other" gelistet. Mannchmal gibts auch ein "not choosen". Beide Angaben sind nicht korrekt.

    Auch wenn viele Geocacher automatisch bei der Größenangabe "Micro" eine Filmdose erwarten; in der Knowledge Base von groundspeak steht, dass alles was so groß wie eine Filmdose oder kleiner ist, ist ein Microcache. Daher ist es nicht zielführend other anzugeben, wenn man davon ausgeht, dass sich die Suchenden eines Geocaches an den guidelines orientieren.


  • Wenn der Behälter ungewöhnliche Längenmaße aufweist, dann kann es schon mal zu einer Missinterpretation der Größenklassen kommen. Andererseits kann es auch vorkommen, dass eine Größenangabe vom Owner bewusst anders gewählt wird, weil das Volumen des Behälters einfach optisch trügt. Manchmal hat ein Cache gar kein Volumen - ja, auch das gibt es bereits mehrfach.

    Im Endeffekt lässt sich aber für die meisten Dosen irgendwie ein Volumen berechnen. Dass kann dann ohne weiteres klassifiziert werden und entsprechend angegeben werden.

  • Sollte sich auf biegen und brechen kein Volumen ermitteln lassen, dann gibt es immer noch die Möglichkeit in solchen Einzelfällen auf "other" als Größenangabe zurück zu greifen.

    In diesem Fall sollte man jedoch in der Beschreibung Angaben zum Behälter machen. Es ist nicht spaßfördernd, wenn man so gar nicht weiß, wonach man suchen soll. Gerade die Größenklassifikation ist eine der wenigen Angaben, die der Suchende standardisiert zur Verfügung gestellt bekommt, weil es einfach eine sehr große Auswirkung auf die Suche hat, ob man einen 10 Liter Kübel sucht oder einen Nano. Es gehört einfach zum guten Ton unter Geocachern, dass man diese Information den Cacherkollegen zur Verfügung stellt. Der zweidimensionale Geocache, ist das beste Beispiel für diese Größenangabe. Für einen Nano-Cache ist "other" in jedem Fall die falsche Größenangabe.

 

  • Bleibt noch die Größenklasse "not choosen" übrig. Der gewiefte Leser weiß natürlich sofort, dass es sich hiebei nur um Geocaches handlen kann, die keinen physischen Behälter haben. Und genau so ist es auch. Schnell sind da mal der Event-Cache und der Earth-Cache genannt. Für diese Cachetyüen ist das die richtige Größenangabe - und zwar nur für Diese.

 

Letztendlich sei darauf hingewiesen, dass diese Ausführungen keine zwingenden Regeln darstellen. Es sind Angaben aus den guidelines bzw. der Knowledge Base von Groundspeak, die mehr oder weniger als traditionelles Verständnis Eingang in die Geocaching Community gefunden haben. In jedem Fall erspart man sich blöde Fragen vom Reviewer, wenn man aus welchen Gründen auch immer die Größenklasse "other" oder "not choosen" wählt, und noch vor Aktivierung des Listings eine Reviewer note postet, wo man erklärt, warum man diesen mehr oder weniger bewussten Schritt gesetzt hat.

Copyright 2011 reviewer.at - Cachegröße angeben beschleunigt den Reviewprozess. Powered by Joomla templates. All Rights Reserved.